Dezember 31

Blogarchiv 2013

Geschrieben am 1. Oktober 2013

Schon ist es Oktober, der Herbst ist da und mit ihm düstere, von Nebelfeldern durchzogene Tage. Genau das richtige Wetter zum Schreiben, nicht?

Es ist manchmal ganz schön knifflig, ein Update zu schreiben, ohne dem Leser einen direkten Einblick in die eigene Gedankenwelt zu geben. (Glaube mir, das willst du nicht!) Inzwischen ist die Korrekturphase des ersten Buchs abgeschlossen und weitere Projekte treten in den Vordergrund. Natürlich basieren die meisten davon ebenfalls auf Steampunk! Auf Pfaden jenseits von Post-Apocalyptic und Airship Pirates bewege ich mich ins klassische Adventure-Genre, gemischt mit Dampf und Messing. Schließlich war das neunzehnte Jahrhundert auch noch immer geprägt von Entdeckern und Forschern, und das werde ich ganz sicher nicht auslassen! Auch da hat es Platz für Steampunk, da bin ich mir sicher.

Natürlich gibt es weiteres zum Thema Fun mit OpenOffice zu lesen, wenn ich schon keine neue Leseprobe bieten kann. Aber bald 😉

Geschrieben am 15. September 2013

Es ist etwas mehr Zeit seit dem letzten Update vergangen, als eigentlich gewollt. Dies liegt daran, dass auch die seltsamen Lebewesen namens „Autor“ mal etwas Ferien benötigen. Ja, wirklich! Ausgeruht und mit frischen Ideen geht es nun wieder zur Sache.

Also, was gibt’s Neues? Eine neue Kategorie! Unter Spassiges findest du ab sofort meine kuriosen Erlebnisse mit OpenOffice. Jeder, der Autocorrect schon von seinem Smartphone kennt, kann sich vorstellen, worum es geht. (Nur um eines klarzustellen: ich liiiiebe OpenOffice und weiß es zu schätzen, dass ein so tolles Programm jedermann gratis zur Verfügung gestellt wird. Ich leiste keine Kritik an diesem genialen Programm, nur an dessen Wörterbuch, das manchmal etwas … suboptimale Auswahlen trifft.)

In Sachen Steampunk arbeite ich ebenfalls unter Volldampf (höhö) weiter. Im Moment bin ich dabei, den kompletten ersten Roman nochmals Korrektur zu lesen. Ja, ich bin ein kleiner Perfektionist, was als Autor auch keine schlechte Idee ist. Ich will doch, dass das Buch bei Verlag und Lektor den bestmöglichen Eindruck macht! Bitte habt Verständnis, dass ich mit der Leseprobe noch etwas warten möchte. Ich will nicht zu viel im Voraus verraten, zumindest nicht, solange ich noch keinen Verlag für meinen Roman gewinnen konnte.

Nichts Neues gibt es dafür im Moment von Schattentanz. Ich habe eine vollständige Konzeptumarbeitung eingeleitet und so gut wie abgeschlossen. Keine Angst, das Grundkonzept bleibt sich gleich und auch die Charaktere werden kaum verändert! Es wird alles klarer definiert, um mehr Fokus auf den gruseligen Mysteryteil zu setzen, der die Geschichte definiert. Man darf sich darauf einstellen, dass ich einen düsteren Aspekt der Schweizer Vergangenheit etwas stärker in den Vordergrund rücken werde.

Das wars auch schon für dieses Mal! Bis bald beim nächsten Update!


Geschrieben am 19. August 2013

Die Zeit vergeht umso schneller, je länger man in der Werkstatt ist und an alten und neuen Geschichten herumfeilt!

Tja, wie siehts aus? Meine Steampunk-Geschichte ist im Moment noch bei zwei Testlesern, danach werde ich die letzten Korrekturen einarbeiten. Das Konzept für einen zweiten Band in der gleichen Reihe habe ich bereits fertig, inklusive Charakteren und allen kleinen und großen Plothaken. Klingt spannend? Gut!

Während ich aber auf Antwort vom Verlag warte, vertreibe ich mir die Zeit mit anderen Dingen: Schattentanz wird großflächig überarbeitet. An der grundlegenden Geschichte ändert sich nicht viel, nur das Zusammenspiel der Charaktere wird angepasst und das teils schwankende Detailniveau auf einen einheitlichen Punkt gebracht.

Nun, wo hänge ich denn nun? Zwischen Steampunk und düsteren Fantasygeschichten, zwischen Horror und Mystery, zwischen Engeln und Automatons. Ich habe mir ein spannendes Leben ausgesucht!

Geschrieben am 4. August 2013

Die Zeit vergeht einfach zu schnell! Das wollte ich nur mal gesagt haben.

Mein erster Steampunk-Roman nähert sich der Vollendung und die Suche nach einem Verlag hat begonnen. (Das ist übrigens schwerer als das Schreiben des eigentlichen Buchs. Ja, ehrlich!) Eine kleine Einleitung gibt es hier!

Natürlich wird eine richtige Leseprobe noch folgen, aber erst sind noch einige Korrekturarbeiten zu machen. Immerhin bin ich inzwischen mit allen Nachrecherchen fertig geworden, selbst ein Besuch im hübschen Städtchen Offenburg habe ich hinter mir.

Zum Thema Recherchieren werde ich übrigens mal noch einen eigenen Werkstattbericht schreiben. 😉 Bis dahin wünsche ich viel Spass beim Lesen und bis zum nächsten Mal!

Geschrieben am 23. Juli 2013

Statusbericht: Schreibwahn par excellence!

Eigentlich wollte ich im heutigen Update mehr über die Details meiner Steampunk-Geschichte schreiben, aber das muss bis zum nächsten Mal warten. puh Im Moment arbeite ich fieberhaft daran, das Skript zu vollenden. Die vergangene Woche war produktiv wie keine andere zuvor.

Was das heißt? Ich habe gegen 16000 Wörter geschrieben! Das sind über fünfundzwanzig A4-Seiten oder über siebzig Buchseiten. Ja, ernsthaft! Die gesamte Geschichte umfasst im Moment 54000 Wörter (91 A4-Seiten). Wenn ich in dem Tempo weiterschreibe, bin ich bis Ende dieser Woche fertig. Natürlich sind dann noch Korrekturen und Überarbeitungen zu erledigen, was noch einiges an Zeit fressen wird.

Eine Leseprobe sowie eine Einführung in diese kleine Steampunk-Welt ist in der Pipeline. Ich hoffe, dass ich spätestens mit dem nächsten Update damit fertig bin, um den Interessierten einen kleinen Einblick geben zu können. Als erster Teaser nur soviel dazu: Es spielt im preußischen Reich, es geht um Automatons und ich folge dem Motto „less Fantasy, more Steampunk“.

Bis zum nächsten Mal!


Geschrieben am 8. Juli 2013

Hallo zum zweiten Eintrag in der Werkstatt! In Zukunft wird es hier alle zwei Wochen ein Update geben, man darf also gespannt sein!

Beim letzten Mal hatte ich angedeutet, dass ich bald über mein neues Projekt berichten werde, und hier ist nun der erste Teil dazu.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich schon seit längerer Zeit für Steampunk interessiere. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mit einem Buchprojekt zu diesem Thema anfangen würde. Doch ich kann mir gut vorstellen, dass sich nun nicht wenige folgende Frage stellen: Was zum Geier ist Steampunk?

Diese Frage zu beantworten ist so einfach, wie sie komplex ist. Frage zehn Fans, was Steampunk ist, und du bekommst wahrscheinlich zwanzig unterschiedliche Antworten. Ganz allgemein gesagt ist Steampunk eine Art Science-Fiction, in der Dampfkraft eine wichtige Rolle spielt. Oft wird ein viktorianischer oder wilhelminischer Hintergrund gelegt, in dem sich die Technik anders entwickelt hat und in der Dampfmaschinen ein alltäglicher Anblick sind. Manchmal werden auch mehr oder weniger starke Fantasyelemente dazu gemischt oder das Szenario gleich komplett auf einen fremden Planeten verlegt.

Für mich ist Steampunk vor allem eins: die Science Fiction der Vergangenheit. Jules Vernes und H.G. Wells gehörten zu den ersten Steampunk-Autoren, ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein. Wie hatte man sich im 19. Jahrhundert die Zukunft vorgestellt? Mit riesigen U-Booten, Reisen tief unter die Erdoberfläche und Flügen zum Mond! Ähnlich wie in der modernen Science Fiction war man der aktuellen Technik weit voraus.

Was bedeutet das nun für mich? Einfach: was, wenn die Dampfmaschine schon früher effektiv benutzt worden wäre? Wie würde die Welt aussehen, wenn die Technologie Mitte des 19. Jahrhunderts durch Krieg und Konflikt in ähnlichem Ausmaß vorangetrieben worden wäre wie im Zweiten Weltkrieg? Was wäre passiert, wenn die industrielle Revolution früher und schneller stattgefunden hätte, die soziale Revolution hingegen nicht? Tja, willkommen in meiner Welt aus Dampf und Messing!

Im Moment entsteht ein komplexer Hintergrund für den Zeitraum von 1777 bis 1877. Diese Welt ist der unseren sehr ähnlich, und doch unglaublich fremd. Doch dazu werde ich beim nächsten Mal mehr schreiben!

Geschrieben am 22. Juni 2013

Die Werkstatt ist hiermit eröffnet! Dies ist sozusagen meine Newssektion, in der ich einen kleinen Einblick in meine Arbeit gebe.

Die Zeit fließt und die Worte mit ihnen. Die Verlagssuche geht fleißig weiter und um die Zeit zu überbrücken schreibe ich nicht nur an einem neuen Projekt (das ich bald vorstellen werde), sondern habe auch noch eine Kurzgeschichte fertig gestellt.

Der Interessierte darf sich hier gerne einen Eindruck davon verschaffen.

Bis zum nächsten Mal!


Schlagwörter: ,

VeröffentlichtDezember 31, 2013 von Martin Riesen in Kategorie "Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.