Der Schritt zu Patreon PDF Print E-mail
Written by Martin   
Monday, 25 February 2019 10:49

Im Moment bin ich schwer mit dem Lektorat von Schwarzer Adler beschäftigt, dem nächsten Buch der Steamforged Empires. Das ist aber nicht alles, was im Moment bei mir läuft.

Wie schon einige andere Autoren wage auch ich den Schritt zu Patreon. Was ist das?, werden sich einige von euch jetzt sicher fragen. Das ist ganz einfach! Patreon ist eine Website, mit der man Künstler und Macher aller Art unterstützen kann, entweder durch einen monatlichen Beitrag oder, wie bei mir, pro veröffentlichtem Buch.

Warum Patreon?
Das Autorenleben ist hart, die Auszahlungen längst nicht so regelmäßig, wie man gerne hätte und der Lohn für die Monate, die man mit dem Planen und Schreiben eines Buchs verbringt, tröpfelt erst mit langer Verzögerung über Monate und Jahre nach dessen Veröffentlichung herein. Das alles wäre für sich allein nicht so schlimm, aber es wird gerne übersehen, wie viel Geld die Fertigstellung eines Buchs verschlingt, insbesondere ein qualitativ hochwertiges Lektorat. Das dadurch gerissene Loch in der Autorenkasse wird nur langsam wieder gefüllt und ist oft noch zu spüren, wenn theoretisch bereits das nächste Buch zur Veröffentlichung bereit ist.
Hier kommt ihr ins Spiel! Patreon soll es mir ermöglichen, mich auch in Zukunft voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren und zwei bis drei Bücher im Jahr veröffentlichen zu können.


Warum kein monatlicher Beitrag?
Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens einmal würde es sich für mich irgendwie falsch anfühlen, Geld zu erhalten, obwohl ich noch nichts dafür vorzeigen kann. Ein Buch zu schreiben, dauert nun mal länger als einen Monat, selbst wenn ich nur die reine Schreibzeit ohne Vorbereitung und Planung berücksichtige. Zum Zweiten sehe ich dieses Geld nicht als meinen Monatslohn. Meine Patrons sollen nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten, sondern mich dabei unterstützen, Bücher veröffentlichen zu können. Die Beiträge fließen direkt in Dinge wie Lektorat/Korrektorat, Coverdesign, Bezahlung meines Webauftritts und diverse Werbemaßnahmen. Auch Dinge wie mein Auftritt an Messen und Conventions wie die Fantasy Basel kosten relativ viel, sind jedoch unerlässlich und bringen sowohl mir als auch all meinen Fans etwas.

Aber warum kein Crowdfunding?
Aus rein praktikablen Gründen. Ein Crowdfunding ist ein logistischer Albtraum und verschlingt enorm viel Zeit. Inklusive Vorbereitungen und dem Versand der gewünschten Belohnungen können da gerne zwei oder auch drei Monate ins Land ziehen. In dieser Zeit kann ich problemlos ein weiteres Buch schreiben! Auch ihr, meine Unterstützer und Leser, profitiert also davon.

Wie oft wird also abgebucht?
Ich plane, mindestens zwei Bücher im Jahr zu veröffentlichen, wobei es wohl kaum mehr als drei werden sollten. Ich bin nicht der schnellste Schreiber, muss ich zugeben, und mehr werde ich kaum schaffen. Jeweils eines dieser Bücher wird von den Steamforged Empires sein, und die anderen ... Nun, lasst euch überraschen, ich habe noch einiges vor!
Kurzgeschichten und Beiträge in Anthologien etc. zählen in diesem Sinn nicht als Buchveröffentlichung. Die Ausnahme dabei wäre höchstens, falls ich jemals eine eigene Kurzgeschichtensammlung veröffentlichen sollte, aber im Moment ist da nichts geplant. (Gut, ein weiteres Märchenbuch vielleicht, aber das ist noch Zukunftsmusik.)

Und was haben die Unterstützer davon?
Selbstverständlich gehen meine Unterstützer nicht leer aus und erhalten mehr als nur meine ewige Dankbarkeit! Die möglichen Belohnungen hängen natürlich vom Beitrag ab und reichen von einem früheren Zugang zu allen News über Q&As bis hin zu Kurzgeschichten und exklusiven Leseproben. Du willst wissen, was alles in meinem Erschaffensprozess geschieht? Hier hast du die Möglichkeit, hautnah dabei zu sein!

Was bleibt mir noch zu sagen? Ich danke allen, die es nun in Betracht ziehen, mich über Patreon zu unterstützen, auch wenn es nur mit einem kleinen Beitrag ist. Auch diese summieren sich nämlich und was für dich nur ein paar wenige Franken (oder Euro oder Dollar) im Jahr ist, kann für mich bereits ein weiteres voll finanziertes Lektorat bedeuten.

Und nein, Patreon wird diese Seite weder ersetzen, noch werde ich in Zukunft alles hinter einem Paywall verstecken. Alle Neuigkeiten werden wie gehabt im Storycorner, auf Facebook und auf Twitter zu lesen sein (ja, ich habe Twitter in letzter Zeit vernachlässigt, aber ich gelobe Besserung!), meine Unterstützer auf Patreon erfahren alles einfach etwas früher.