September 21

Fun mit Open Office: Complete Edition

Wenn man so viele Stunden mit OpenOffice verbringt wie ich, stößt man zwangsweise an die Grenzen des internen Wörterbuchs. Was dabei herauskommt, ist oftmals so sehr zum Lachen, dass ich es niemandem vorenthalten will.

Natürlich kann man nicht erwarten, dass das Wörterbuch alle möglichen Kombinationen kennt. So ist das Wort „Polizisteninstinkt“ nicht enthalten, was ich ja noch verstehen kann. Aber mir als Vorschlag „Polygamistensekte“ anzubieten … Ernsthaft???

„Lieferanteneingang“ ist doch ein doofes Wort, wie wäre es mit „Lieferenteneingang“? Was zum Geier sind Lieferenten???

Manchmal will mich das Programm aber anscheinend ärgern. „Einspännig“ kennt er nicht, schlägt stattdessen „vierspännig“ oder „sechsspännig“ vor, aber „Luftschifffahrtsnetz“ wird anstandslos akzeptiert? WTF???

Nein, liebes OpenOffice, ich meinte einen „sehnsüchtigen“ und nicht einen „sexsüchtigen“ Gesichtsausdruck, herzlichen Dank!

Auch interessant: „Holztischchen“ ist kein existierendes Wort, warum nehmen wir nicht „Holztischehen“? facepalm Seit wann dürfen Holztische heiraten, bitteschön?

Es ist gut, zu wissen, dass es ein Unterschied ist, ob man von „Gemach“ oder „Gemächt“ schreibt, jawohl!

Wirklich absurd. Das Wort „Kutschenfenster“ mag selten benutzt werden. Der erste Korrekturvorschlag ist „Postkutschenfahrt“, was schon abenteuerlich genug ist. Etwas weiter unten findet sich dann der Vorschlag „Deutschenfeindlichkeit“. Ja, ehrlich, kein Witz! o.O

Ob eine Streitmacht zur „Entsatzung“ oder „Entsalzung“ geschickt wurde, ist ebenfalls sehr, sehr wichtig, liebe Leute!

Wenn wir schon bei militärischen Ausdrücken sind … Das „Exerzierreglement“ ist OpenOffice ebenfalls unbekannt. Den Vorschlag, stattdessen das „Eierzierreglement“ zu verwenden, finde ich besonders hübsch. ^^

Viele kennen so etwas wie einen „Beschützerinstinkt“. Der Korrekturvorschlag? „Beschützerin stinkt“. Macht Sinn, nicht wahr?

Dass das Wort „Risthöhe“ zur „Rosthöhe“ wird, mutet da fast schon normal an.

Das Wort „Heulgranate“ steht wohl kaum im Duden, das gebe ich zu. Aber was ist mit „Heilgranate“? Wen oder was heilt die?

Das Wort „Julimorgen“ scheint selten benutzt zu werden. Ganz im Gegensatz zu den „Julisorgen“, die ja schließlich jeder Mensch hat, oder?

So ziemlich jeder Mechaniker kennt Dinge, die manchmal „störungsanfällig“ sind. Nicht jedoch mein Wörterbuch! Stattdessen ist doch „schwankungsanfällig“ ein viel schöneres Wort! Ja, ich schwanke auch gerade …

„Veralbert“ ist doch sooo ein schönes Wort, auch wenn es keiner gerne wird. Wenn mir stattdessen „veraltet“ vorgeschlagen wird, komme ich mir aber selber veralbert vor …

„Mistkerl“ sagt man doch nicht! Wie wärs stattdessen mit „Mietkerl“? Klingt doch netter, nicht? ^^

Ob man seine Waffe in einem „Lederholster“ oder einem „Lederpolster“ verstaut, ist ein kleiner, aber nicht unwichtiger Unterschied!

Zugegeben, „Getränkeausschenker“ ist ein wirklich seltenes Wort! Aber Hand aufs Herz, ist „Getränkehausschenker“ so viel häufiger? Wer schenkt mir denn ein Getränkehaus?

Hier wurde ich doppelt veräppelt: Ja, „verzauselt“ steht nicht im Duden, ist wohl zu umgangssprachlich. Nicht nur OpenOffice, sondern auch der Duden selbst schlägt stattdessen „verzaubert“ vor. schluchz

Schmuck mit „Goldlinierung“ ist doch etwas Schönes, nicht? Nääääh, „Goldlinderung“ ist doch sicher passender! Ja, Gold kann gewisse Dinge lindern. Geldmangel zum Beispiel … ^^

Militärische Ausdrücke sind auch immer schön! „Nahverteidigung“ ist doof, wie wäre es stattdessen mit einer „Nähverteidigung“? Geht aber nur, wenn man eine Nähkampfwaffe hat … ^^

Auch „Salvenfeuer“ wird außerhalb des Militärs nicht oft benutzt. Der Vorschlag? „Salinenfelder“. Joah … I don’t even …

Interessant auch die Architektur. „Granitbrunnen“ sind zu selten, nehmen wir stattdessen lieber einen „Granatbrunnen“. Aber aufgepasst, dieser könnte explodieren!

Wie es scheint, wurde mit dem letzten Update das Wörterbuch etwas erweitert. Beim Wort „Kutschenfenster“, stehen nun auch „Kunstschaffender“ und „Schenkungssteuer“ zur Auswahl. Was soll ich dazu schon sagen?

OpenOffice mag es nicht, wenn jemand „stinksauer“ ist. So jemand wird darum automatisch zum „Stinktier“. Joah, passt. ^^

Ebenso ist es doof, wenn jemand „unausgeruht“ ist. Die Lösung ist eine Änderung zu „ausgeruht“. Weil das ja wirklich das Gleiche bedeutet, jawohl!

„Zigarrenförmig“ ist ebenfalls ein doofes Wort. Besser passt da „Ziborienförmig“. Was auch immer das ist …

Den Beruf des „Liftboys“ darf man bei OpenOffice nicht ausführen. Dafür gibt es den „Luftboy“. Wo kann man sich dafür bewerben, das klingt nach ’nem Traumjob? ^^ (Der zweite Vorschlag ist übrigens „Giftboy“. I don’t even.)

Wer seine Umgebung mit „Geschwafel“ nervt, wird dafür „geschwefelt“. Klingt schmerzhaft … Okay, manches Geschwafel kann auch schmerzhaft sein …

„Petrol“ kann man auch mit „Prolet“ umschreiben. Wo ist doch nochmals meine Proletlampe und womit brennt die? o.O

Ein Objekt kann durchaus „schrankgross“ sein, aber deswegen ist es noch lange nicht „krankschoss“. Dazu fällt mir nix ein …

Eine „Transferierung“ endet gerne in einer „Transferirrung“. Wäre da Transverirrung nicht besser? Korrekturvorschlag, liebes OpenOffice-Team ^^

Warum das Programm darauf kommt, „Scheisstag“ durch „Atheistisch“ ersetzen zu wollen, ist mir dagegen schleierhaft … Wen wollen sie damit beleidigen?

Das Ersetzen von „Anziehpuppe“ durch „Abziehpuppe“ zeigt deutlich, dass der Programmierer ein Mann war. ^^

Ein Körperteil kann „schwitzig“ sein, ist aber nur selten „geschwätzig“. (Ausgenommen der Kopf, ich weiß. ^^)

Zum Schluss noch etwas Geografisches. Den „Karrenpfad“ kennen die meisten, aber was ist ein Kartenpfad? Oder, noch besser, ein Narrenpfad? Ich bitte um Aufklärung!

(Ursprünglich geschrieben vom 15. September 2013 – 20. April 2014).

Ergänzung vom 21. September 2020: Da ich längst nicht mehr mit OpenOffice schreibe, wird diese Serie nicht fortgesetzt.