September 21

Wird Steampunk Kommerz?

In letzter Zeit hört man oft die Unken durch die Community rufen: „Steampunk wird verkommerzialisiert, OMG, alle werden sich so kleiden, dann ist es nichts Besonderes mehr!!!11!!

Ist das so? Nun, lasst mich eine Gegenfrage stellen an alle, die in den 90ern schon auf dieser Welt wandelten. Erinnert ihr euch noch daran, als Cyberpunk „The Next Big Thing“ war? Mitte der 90er war er in so ziemlich allen Musikvideos der Eurodancewelle vertreten. Alle kleideten sich so, redeten darüber, es war das Thema in allen Medien und der größte Trend in der Geschichte der Menschheit!

Nein, war es nicht, aber viele befürchteten es. Fakt ist, dass Cyberpunkelemente damals wirklich trendy bei den Regisseuren diverser Musikvideos waren. (Auf Youtube kann sich da jeder selbst davon überzeugen. Fangt mit „The Real Thing“ von 2Unlimited an.) Der Kleidungsstil setzte sich nur gerade in der Gothicszene fest und es gab ein paar gute Filme des Genres, wobei der Trend meines Erachtens mit der Matrix-Trilogie endete. Aber sonst? Fragt die Leute nach Cyberpunk und ihr blickt in die gleichen fragenden Gesichter wie beim Steampunk. Wow. Such trend.

„Aber wie sieht es nun beim Steampunk aus?“, höre ich einige Leute rufen.

Ich beobachte die Szene nun schon seit einigen Jahren und mindestens seit 2011 höre ich jedes Jahr die gleichen „Prophezeiungen“, es werde jetzt Kommerz. Ja, einige Musiker hatten auf Steampunkelemente gesetzt, obwohl ihr Sound nichts mit der Szene zu tun hatte, und es sind mehr als genügend Bücher erschienen, die absolut nix mit Steampunk zu tun haben, aber so vermarktet wurden. Filme gab es auch immer wieder, sogar einige sehr gute, aber wo bleibt der Trend? Ich warte immer noch darauf!

In der Mode ist der Trend angekommen, aber nicht unter dem Namen Steampunk. Retro heißt das Zauberwort und das ist wahrlich etwas völlig Neues! (Achtung, beißender Zynismus) Jeden Tag sehe ich Leute mit viktorianisch angehauchten Klamotten durch die Lande stiefeln, von denen das S-Wort garantiert keiner kennt. Man kleidet sich so, weil es hübsch ist, weil es aktuell ist und weil man es kann. Ist das nun der Untergang der Szene? Nein! Warum sollte es auch?

Wenn etwas der Untergang der Szene ist, dann ist es elitäres Denken. „Ich bin schon so viel länger dabei als du und darum entscheide ich, was Steampunk ist und was nicht!“ (Siehe dazu auch Das ist aber nicht Steampunk!)

Noch viel schlimmer ist das Hipster-Denken. „Wenn es jeder macht, ist es nicht mehr cool.“

Ich stelle die Frage jedem, der so denkt: Warum bist du denn ein Steampunk? Weil es cool und trendy ist? Weil es Underground ist? Oder weil es dir Spaß macht und für dich das Richtige ist?

Ich persönlich sehe das wie Theodred auf Helms Klamm: Lasst sie kommen! Die Szene wird den Trend überleben, falls dieser denn jemals eintritt. Klar wird es Mitläufer geben, die gibt es immer, aber die werden sich abwenden, sobald es etwas Neueres gibt. Da man die coolen Dinge der Szene nicht einfach von der Stange kaufen kann, sondern viel Zeit und Herzblut investieren muss, werden sich viele sowieso gleich wieder verschreckt abwenden. Dem Rest kann man einen besseren Weg zeigen; den Weg in eine interessante Szene, in der nicht Elitegetue, sondern Zusammenhalt und Ideenreichtum wichtig ist.

(Ursprünglich veröffentlicht am 6. Juni 2014)

Update vom 21. 9. 2020: Der Autor wartet immer noch darauf, dass Steampunk Kommerz wird. 😀

September 21

Das ist aber nicht Steampunk!

„Das ist aber nicht Steampunk!“

Den Satz hat sicher schon jeder gehört, der sich mit dieser Subkultur auseinandersetzt. Es ist ein Damoklesschwert, das über jedem Kleidungsstück, jeder Erfindung, Zeichnung, etc. steht. Nur, wer bestimmt denn eigentlich, ob etwas Steampunk ist? Oder besser gesagt, wer definiert, was Steampunk ist?

Wenn man sich im grossen weiten Netz umschaut, sieht man, dass es ebenso viele Auslegungen wie Fans gibt, und jeder hat eine etwas andere Vorstellung davon. Sei das der britische Lord, der Aethermagier oder die Abenteurerin, die auf der Venus Dinosaurier jagen will. Ist etwas davon mehr oder weniger Steampunk als die anderen beiden? Nein. Nur sind es unterschiedliche Auslegungen eines Genres, aber genau da liegt der Hund begraben. Nur bei einem sind sich die Fans sicher: es ist kein historisches Reenactment.

Wann ist denn nun etwas Steampunk? Ist ein Luftschiff Steampunk? Ist Magie erlaubt? Oder eine dampfbetriebene Laserpistole? Für die drei Fragen gilt die gleiche Antwort. Im Prinzip ja … Man kann diese Fragen aber besser durch eine Gegenfrage beantworten: Was ist denn für dich Steampunk? Vielleicht sollte man an dieser Stelle einmal die unterschiedlichen Ansichten benennen.

Die erste Variante ist der viktorianische Steampunk. Dies ist die klassische Definition des Genres; eine alternative Vergangenheit, in der die technische Entwicklung anders verlaufen ist und die Welt von dampfbetriebenen Luftschiffen und Differenzmaschinen beherrscht wird. Auch diese einfache Definition streut recht weit, so dass ich die Variante noch in Realitätsnah und Realitätsfern unterteile. Der realitätsnahe viktorianische Steampunk ist das, was ich in meinen Büchern beschreibe. Eine Welt, die der unseren sehr ähnlich ist und so durchaus hätte sein können. Der realitätsferne viktorianische Steampunk geht weiter und kann zusätzlich zur erweiterten Technik auch bisher unbekannte Elemente einführen oder Grundsätze der Physik auslassen, die man damals noch nicht kannte. In dieser Variante ist es möglich, mit einem dampfbetriebenen Raumschiff zur Venus zu fliegen oder (frei nach Jules Verne) sich mit einer riesigen Kanone zum Mond zu schiessen. In viktorianischer Zeit wusste man noch nicht, dass dies nicht möglich war, also ist es eine korrekte Art der Science-Fiction.

Die zweite Variante ist der postapokalyptische Steampunk. In einer alternativen Gegenwart oder nahen Zukunft ist die Menschheit am Abgrund und unsere Gesellschaft existiert nicht mehr, sei das wegen eines Kriegs, einer schief gegangenen Zeitreise oder einer Naturkatastrophe. Die Dampfmaschine ist die einfachste Möglichkeit der Energieerzeugung, so dass die Technik einen Rückschritt tat. Gerade in Verbindung mit Zeitreisen ist enorm viel möglich und es erlaubt die Ästhetik des Steampunk ohne viktorianische Elemente. Dadurch können natürlich gerne zwei Welten aufeinander prallen und Fans der einen Variante betrachten die anderen oft nicht als „echte“ Steampunks.

Die dritte Variante ist Steam Fantasy, das die Realitätsferne noch weiter treibt. Diese Geschichten spielen nicht zwingend auf unserer Erde, sondern auf einem anderen Planeten oder ein einer anderen Dimension, die kaum etwas mit unserer gemein hat. In diese Variante gehören auch Welten, in der es Magie gibt, ebenso Varianten, die auf unserer Welt spielen, aber in Kombination mit Vampiren, Werwölfen und Elfen. Hier mögen nun einige protestieren, aber die Erklärung dafür ist simpel. All diese Dinge sind Fantasy und nicht Science-Fiction.

Die schon abgekoppelten Untergenres wie Diesel- und Teslapunk sind selbsterklärend, darum gehe ich hier nicht genauer auf sie ein.

Ist nun eine der genannten Varianten besser oder steampunkiger als die anderen? Nein. Erlaubt ist grundsätzlich, was Spass macht, nur vielleicht kann es den einen oder anderen Leser anregen, sich etwas genauere Gedanken darüber zu machen. Eine realitätsnahe viktorianische Lady läuft nicht mit einem tiefen Ausschnitt herum, während eine Dinosaurierjägerin auf der Venus durchaus auch Hosen tragen und mit einem Strahlengewehr ausgerüstet sein darf.

Man sollte niemals vergessen, dass die Grundideologie des „Punk“ für individuelle Freiheit steht. Frage also nicht, ob etwas Steampunk ist, sondern frage stattdessen, warum das für die entsprechende Person Steampunk ist. Die Antwort könnte dich überraschen!

(Ursprünglich veröffentlicht am 2. Mai 2014)

September 21

Willkommen im neuen Storycorner!

Es hat ein Weilchen gedauert, aber endlich komme ich dazu, meiner Homepage ein dringend nötiges Update zu geben. Ab sofort wird der interessierte Leser und Fan hier alle Informationen rund um meine Bücher finden, Einblicke in meine Werkstatt erhalten, Leseproben ansehen können, und noch vieles mehr.

Aber zuerst muss ich diese Page mit Leben füllen. Stay tuned! 😀

Dezember 31

Blogarchiv 2019

Geschrieben am 14. Juni 2019

Es hat lange gedauert, aber endlich ist der nächste Roman der Steampunk-Reihe Steamforged Empires verfügbar! Schwarzer Adler spielt zehn Jahre vor den bisher veröffentlichten Büchern und erzählt die Vorgeschichte des Ritters Hermann von Leipold, den die Stammleser bereits aus „Die Zukunft der Welt“ und „Schmiede der Freiheit“ kennen.

Alle weiteren Informationen und die Leseprobe finden sich hier!

Geschrieben am 25. Februar 2019

Im Moment bin ich schwer mit dem Lektorat von Schwarzer Adler beschäftigt, dem nächsten Buch der Steamforged Empires. Das ist aber nicht alles, was im Moment bei mir läuft.

Wie schon einige andere Autoren wage auch ich den Schritt zu Patreon. Was ist das?, werden sich einige von euch jetzt sicher fragen. Das ist ganz einfach! Patreon ist eine Website, mit der man Künstler und Macher aller Art unterstützen kann, entweder durch einen monatlichen Beitrag oder, wie bei mir, pro veröffentlichtem Buch.

Warum Patreon?
Das Autorenleben ist hart, die Auszahlungen längst nicht so regelmäßig, wie man gerne hätte und der Lohn für die Monate, die man mit dem Planen und Schreiben eines Buchs verbringt, tröpfelt erst mit langer Verzögerung über Monate und Jahre nach dessen Veröffentlichung herein. Das alles wäre für sich allein nicht so schlimm, aber es wird gerne übersehen, wie viel Geld die Fertigstellung eines Buchs verschlingt, insbesondere ein qualitativ hochwertiges Lektorat. Das dadurch gerissene Loch in der Autorenkasse wird nur langsam wieder gefüllt und ist oft noch zu spüren, wenn theoretisch bereits das nächste Buch zur Veröffentlichung bereit ist.
Hier kommt ihr ins Spiel! Patreon soll es mir ermöglichen, mich auch in Zukunft voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren und zwei bis drei Bücher im Jahr veröffentlichen zu können.

Warum kein monatlicher Beitrag?
Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens einmal würde es sich für mich irgendwie falsch anfühlen, Geld zu erhalten, obwohl ich noch nichts dafür vorzeigen kann. Ein Buch zu schreiben, dauert nun mal länger als einen Monat, selbst wenn ich nur die reine Schreibzeit ohne Vorbereitung und Planung berücksichtige. Zum Zweiten sehe ich dieses Geld nicht als meinen Monatslohn. Meine Patrons sollen nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten, sondern mich dabei unterstützen, Bücher veröffentlichen zu können. Die Beiträge fließen direkt in Dinge wie Lektorat/Korrektorat, Coverdesign, Bezahlung meines Webauftritts und diverse Werbemaßnahmen. Auch Dinge wie mein Auftritt an Messen und Conventions wie die Fantasy Basel kosten relativ viel, sind jedoch unerlässlich und bringen sowohl mir als auch all meinen Fans etwas.

Aber warum kein Crowdfunding?
Aus rein praktikablen Gründen. Ein Crowdfunding ist ein logistischer Albtraum und verschlingt enorm viel Zeit. Inklusive Vorbereitungen und dem Versand der gewünschten Belohnungen können da gerne zwei oder auch drei Monate ins Land ziehen. In dieser Zeit kann ich problemlos ein weiteres Buch schreiben! Auch ihr, meine Unterstützer und Leser, profitiert also davon.

Wie oft wird also abgebucht?
Ich plane, mindestens zwei Bücher im Jahr zu veröffentlichen, wobei es wohl kaum mehr als drei werden sollten. Ich bin nicht der schnellste Schreiber, muss ich zugeben, und mehr werde ich kaum schaffen. Jeweils eines dieser Bücher wird von den Steamforged Empires sein, und die anderen … Nun, lasst euch überraschen, ich habe noch einiges vor!
Kurzgeschichten und Beiträge in Anthologien etc. zählen in diesem Sinn nicht als Buchveröffentlichung. Die Ausnahme dabei wäre höchstens, falls ich jemals eine eigene Kurzgeschichtensammlung veröffentlichen sollte, aber im Moment ist da nichts geplant. (Gut, ein weiteres Märchenbuch vielleicht, aber das ist noch Zukunftsmusik.)

Und was haben die Unterstützer davon?
Selbstverständlich gehen meine Unterstützer nicht leer aus und erhalten mehr als nur meine ewige Dankbarkeit! Die möglichen Belohnungen hängen natürlich vom Beitrag ab und reichen von einem früheren Zugang zu allen News über Q&As bis hin zu Kurzgeschichten und exklusiven Leseproben. Du willst wissen, was alles in meinem Erschaffensprozess geschieht? Hier hast du die Möglichkeit, hautnah dabei zu sein!

Was bleibt mir noch zu sagen? Ich danke allen, die es nun in Betracht ziehen, mich über Patreon zu unterstützen, auch wenn es nur mit einem kleinen Beitrag ist. Auch diese summieren sich nämlich und was für dich nur ein paar wenige Franken (oder Euro oder Dollar) im Jahr ist, kann für mich bereits ein weiteres voll finanziertes Lektorat bedeuten.

Und nein, Patreon wird diese Seite weder ersetzen, noch werde ich in Zukunft alles hinter einem Paywall verstecken. Alle Neuigkeiten werden wie gehabt im Storycorner, auf Facebook und auf Twitter zu lesen sein (ja, ich habe Twitter in letzter Zeit vernachlässigt, aber ich gelobe Besserung!), meine Unterstützer auf Patreon erfahren alles einfach etwas früher.

Geschrieben am 8. Januar 2019

Was lange währt, wird endlich gut. Letztes Jahr musste ich leider aussetzen, aber vom 3.-5. Mai 2019 werde ich wieder mit einem eigenen Stand an der Fantasy Basel vertreten sein! Wer also gerne ein Buch direkt vom Autor kaufen will, ein bereits gekauftes signiert haben oder einfach nur mit mir plaudern möchte, kann mich gerne besuchen kommen. 🙂 Die genaueren Details gebe ich bekannt, sobald ich sie selber weiß.

Schwarzer Adler, der fünfte Band der Steamforged Empires, nähert sich ebenfalls endlich der Fertigstellung und geht in Kürze ins Lektorat. Mein bislang umfangreichster Steampunk-Roman nimmt den Leser etwas weiter in die Vergangenheit und beleuchtet die Verbindungen von Hermann von Leipold, Doktor van Schugg und dem Orden des Schwarzen Adlers. Auch hier werden weitere Details in Kürze bekannt gegeben, ich bitte noch um etwas Geduld. 😉 Es wird definitiv mein bisher dickstes Werk. Wer also dringend eine umfangreiche Portion Steampunk benötigt, wird sie schon sehr bald bekommen!

Dezember 31

Blogarchiv 2018

Geschrieben am 24. Mai 2018

Über ein Jahr habe ich nichts von mir hören lassen. Das war nicht sehr nett von mir …

Viel hat sich getan, und doch wenig, das ich hier aufführen kann. Das vergangene Jahr war ehrlich gesagt nicht allzu gut, zu viele emotionale Turbulenzen und das schlägt natürlich auf die Kreativität. Immerhin war ich nicht untätig! Das im letzten Blogartikel erwähnte Buch ist soweit fertig. Steampunk in Spaaaaace! Allerdings gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin. Im Moment liegt das Skript bei einigen Verlagen auf und ich hoffe, dass es einer von ihnen aufgreift. Also drückt mir die Daumen! 😀

Im Moment schreibe ich zudem wie wild am fünften Buch der Steamforged Empires. Unter dem Arbeitstitel „Schwarzer Adler“ geht es dieses Mal in die Vergangenheit und wir erfahren etwas mehr über Hermann von Leipold und die Machenschaften des Ritterordens. Ich hoffe, das Buch auf Ende Jahr veröffentlichen zu können. Ich bitte um etwas Geduld, es wird offenbar mein bisher umfangreichster Steampunk-Roman.

Des Weiteren arbeite ich an einer Neuauflage der Johanna-Trilogie. Ein Plotloch muss verschwinden und ein paar kleinere Fehlerkorrekturen stehen an, das ist mehr etwas für den Perfektionisten in mir. Ebenso plane ich eine Neuauflage des Märchenbuchs Der Dampfwolf und andere Geschichten als vergünstigtes Softcover. Wer sich also das Hardcover noch sichern will, sollte das tun, bevor es nicht mehr erhältlich ist!

Desweiteren, um mir keine rechtlichen Schwierigkeiten einzuhandeln, habe ich eine Datenschutzerklärung für den Umgang mit dieser Website erstellt. Es ist nicht viel Text, schließlich bin ich Autor und kein Buchhändler.

Und das war es auch schon! Ich verspreche, bis zum nächsten Blogartikel nicht wieder ein Jahr vergehen zu lassen. Ich gebe mir zumindest alle Mühe!

Dezember 31

Blogarchiv 2017

Geschrieben am 16. Januar 2017

In letzter Zeit war es hier etwas ruhiger, doch das soll sich jetzt wieder ändern. Nachdem es einige bedeutende Änderungen in meinem Leben gab, inklusive Wohnungswechsel, geht es nun mit neuem Elan weiter.

Zuallererst steht eine Lesung im Rahmen des Märchenfestivals im Gemeinschaftszentrum Bachwiesen an. Am Samstag, den 21. Januar 2017 um 20.15 Uhr werde ich aus meinem Steampunk-Märchenbuch Der Dampfwolf und andere Geschichten lesen. Wer also noch eine Abendunterhaltung sucht, darf mich gerne besuchen kommen!

Weitere Termine sind in Planung, für Vorschläge bin ich immer dankbar.

Und sonst? Nach einer erzwungenen Pause habe ich die Arbeit an meinem nächsten Buch wieder aufgenommen. Zwar ist es keine Geschichte der Steamforged Empires (buuuuh!) aber trotzdem Steampunk (yaaaay!). Da meine Kurzgeschichte „Der letzte Marsflug des 19. Jahrhunderts“ in der Anthologie Sternenfeuer auf positiven Anklang stieß, entsteht im Moment ein kompletter Roman in diesem Setting. Genaueres kann und will ich allerdings noch nicht verraten. 😉 Keine Angst, ich werde euch nicht allzu lange auf die Folter spannen!

Dezember 31

Blogarchiv 2016

Geschrieben am 28. April 2016

Wieder einmal werfen große Dinge ihren Schatten voraus! Ich werde vom 5. -7. Mai mit einem Stand an der Fantasy Basel sein und zwar in Halle 1.1 am Stand 208. Wer Lust und Zeit hat, darf mich gerne besuchen, sich im Steampunk-Village umsehen, mich mit Fragen löchern, sich ein signiertes Buch kaufen oder auch ein bereits gekauftes mitbringen und signieren lassen, und, und, und…

Lesungen wird es auf der eigenen Bühne des Steampunk-Bereichs ebenfalls geben. Wir haben keine fixen Termine, wenn genügend Leute da sind, um mich zur Bühne zu schleifen, dann werde ich mich nicht wehren. Und wer ganz viel Glück hat (oder mich gaaanz lieb fragt), kann vielleicht einen kleinen Einblick in das gerade entstehende Steampunk-Märchenbuch erhalten oder einem exklusiven Preview des vierten Bands der Steamforged Empires lauschen!

Na, überzeugt? Dann sehen wir uns an der Fantasy Basel!

Geschrieben am 7. März 2016

Wie einige bereits wissen, bin ich dabei, ein illustriertes Steampunk-Märchenbuch zu schreiben. Daher bin ich jetzt auf der Suche nach mehreren ambitionierten Zeichnern, die bereit sind, bei diesem Projekt mitzumachen. Einige haben sich bereits gemeldet, doch es hat noch Platz für weitere begabte Zeichner!

Eckdaten: 10 Geschichten, gebundene Hardcover-Ausgabe, erhältlich überall im Buchhandel, Erscheinungsdatum Sommer/Herbst 2016. Jede Geschichte soll ein Titelbild erhalten (ca. 13×17) und zusätzlich 1-4 weitere Bilder (viertel- bis halbseitig, s/w oder farbig nach Wahl des Künstlers).

Was ich suche: ambitionierte Amateure oder Illustratoren in Ausbildung, die digital oder auch traditionell arbeiten und bunte oder schwarz-weisse Zeichnungen von Märchenfiguren, Menschen, Landschaften und steampunkigen Gerätschaften im „traditionellen“ Märchenstil erstellen möchten. Zusätzlich suche ich nach jemanden, der mir ein passendes Cover sowie einige Randverzierungen gestalten kann. Die Zeichnungen sollten im Rahmen Mai/Juni fertig sein, wenn irgendwie möglich.

Was ich biete: Leider kann ich es mir nicht leisten, jeden Künstler in „echtem“ Geld zu entlohnen, aber es gibt andere Möglichkeiten. Jeder Teilnehmer erhält ein Gratisexemplar des Buches, wird namentlich darin erwähnt und auf meiner Website storycorner.ch sowie Social-Media-Kanälen inkl. Verlinkung auf Künstler-Website vorgestellt.

Bewerbung: E-Mail an illustrator @ storycorner.ch mit Name, Website (Facebook, deviantart usw. mit Arbeitsproben) und einer beliebigen (skizzierten) Szene aus der Geschichte „Die Eisenmaus“.

Dezember 31

Blogarchiv 2015

Geschrieben am 20. Dezember 2015

Nicht nur mein neuer Roman wurde veröffentlicht, auch weitere Kurzgeschichten von mir gibt es zu lesen.

Beim Schreibwettbewerb Schreibstar 2015, organisiert von der Tageszeitung Zürcher Oberländer wurde mein Märchen „Die Eisenmaus“ als eine der Siegergeschichten bestimmt und abgedruckt. Wer noch auf der Suche nach einem neuen Märchenbuch ist, wird hier vielleicht fündig.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann die Geschichte hier als PDF downloaden und lesen. Es ist gleichzeitig ein Testlauf und ein Sneak Peek für mein eigenes Steampunk-Märchenbuch, das derzeit in Arbeit ist. Kommentare? Anregungen? Du darfst mir gerne eine E-Mail schicken!

Eine weitere Kurzgeschichte von mir wird zudem bald in der Anthologie Sternenfeuer vom DrachenStern-Verlag erscheinen. „Der letzte Marsflug des 19. Jahrhunderts“ ist ebenfalls Steampunk (man erkennt so langsam ein Muster ^^), aber anders als die eher bodenständigen Steamforged Empires. Wer weiß, vielleicht entsteht aus dieser Kurzgeschichte mal noch ein eigenständiger Roman (oder auch zwei), Ideen dazu wären auf jeden Fall vorhanden. Ein Erscheinungstermin der Anthologie steht leider noch nicht fest, ich werde euch aber garantiert auf dem Laufenden halten.

Geschrieben am 3. September 2015

Wer am 5. und 6. September noch nichts vor hat und zufälligerweise in der Nähe von Volketswil ist, hat vielleicht Lust, mir einen kleinen Besuch abzustatten. Im Rahmen der Beaumonde werde ich nicht nur zwei Lesungen aus meinen beiden Steampunk-Romanen „Aussergewöhnliche Automatons“ und „Die Zukunft der Welt“ halten, sondern auch das ganze Wochenende persönlich anwesend sein.

Wer also gerne ein Buch kaufen, ein bereits gekauftes mit einer Signatur veredeln oder einfach mir ein paar Fragen stellen möchte, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Meinen Stand findet man im Steampunk-Village und dort werde ich auch die meiste Zeit über sein.

Meine Lesungen finden am Samstag, den 5.9.2015 um 19 Uhr und am Sonntag, den 6.9.2015 um 11 Uhr statt. Zusätzlich werde ich am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr meine Kurzgeschichte „Die mechanische Katze“ aus dem Steampanoptikum vorlesen.

Also auf zur Beaumonde im Griespark Volketswil!

Geschrieben am 30 Juli 2015

Gute Nachrichten, Leute!
Die Neuauflage von „Aussergewöhnliche Automatons“ ist ab sofort überall erhältlich, dank besserer Vertragsbedingungen günstiger als je zuvor und erst noch mit mehr Inhalt in Form der Kurzgeschichte „Eine Frage des Mutes“.
Doch das ist noch nicht alles! In den kommenden zwei Wochen ist das E-Book meines ersten Steampunk-Romans kostenlos downloadbar!
Noch nie war der Einstieg in die Steamforged Empires leichter, also holt es euch jetzt, während ich Band 3 den letzten Schliff vor dem Lektorat gebe.

Auf Amazon ist das E-Book bereits gelistet, weitere Shops wie libri.de werden in den kommenden Tagen folgen.

Geschrieben am 17. April 2015

Es hat etwas länger gedauert als erwartet, aber ab sofort ist der zweite Band meiner Steampunk-Reihe im Handel erhältlich. Die genauen Informationen dazu und eine Leseprobe gibt es hier!

Die Steamforged Empires nehmen immer weiter Gestalt an und in jedem folgenden Buch wird diese Welt weiter ausgebaut. Band 3 soll schon bald folgen und Band 4, der die Geschichte in die Schweiz führen wird, ist ebenfalls schon in Arbeit. Meines Wissens nach wird dies der erste in der Schweiz spielende Steampunk-Roman! Manchmal frage ich mich, warum ich als Schweizer Autor so lange damit gewartet habe.

Dies ist aber zunächst noch Zukunftsmusik. Ich wünsche dem Leser in der Zwischenzeit viel Spass mit Die Zukunft der Welt!
Last Updated on Friday, 17 April 2015 13:29

Geschrieben am 27. Februar 2015

Ich habe es unter die besten Drei beim Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerb der NAUTILUS geschafft! Im Verlauf dieses Jahres wird eine Leseprobe meines Erstlingsromans „Aussergewöhnliche Automatons“ in der NAUTILUS abgedruckt werden!

===============

News-Meldung des Abenteuer Medien Verlages

Die Gewinner des Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerbs stehen fest.

Die NAUTILUS freut sich, im Rahmen des »Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerbs« nun jene drei Independent E-Book Schriftsteller zu benennen, die von der Experten-Jury letztlich aus der finalen Shortlist zum Sieger gekürt wurden. Alle Siegertitel erreichten in der Jury-Bewertung einen Durchschnitts-Score mit der Schulnote »gut«, in der Einzelbewertung sogar bis »sehr gut«. Die Gewinner und ihre Titel sind in alphabetischer Reihenfolge:

  • Leonore Pothast: Das letzte Spiel

(High Fantasy, Deutschland, erschienen 06/2014 per Self-Publishing als E-Book)

NAUTILUS-Lektor Lars Schiele kennzeichnet den Beitrag mit diesen Worten: »In dieser Erzählung mit der Magie einer realistisch-brutalen Geschichte aus 1001 Nacht verfolgen wir den geschickten Dieb und Einbrecher Serdid, der dem Zauber einer Statue verfällt und unter Räuber gerät.«

  • Martin Riesen: Aussergewöhnliche Automatons

(Steampunk, Schweiz, erschienen 11/2014 per Self-Publishing als E-Book und Taschenbuch)

Die NAUTILUS sagt: »Eine spannende Steampunk-Geschichte im fiktiven Jahr 1874 mit der bezaubernd-intelligenten Johanna Bilse, die sich in einer von Männern beherrschten Gesellschaft als geniale Lochkartenprogrammierin erweist.«

  • Markus Tillmanns: Teufel

(Horror, Deutschland, erschienen 11/2014 per Self-Publishing als E-Book und Taschenbuch)

Die NAUTILUS sagt: »Das absolut Böse bricht in die Welt der kleinen Li ein und enthüllt die Ängste und Schrecken unseres Alltags. Die Schilderung des Familienlebens trifft den Leser dort, wo es wehtut.«

Die siegreichen Leseproben der drei Gewinner-Romane erscheinen jeweils prominent auf vier Farbseiten in der Heftmitte kommender Ausgaben des monatlichen Magazins NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik des Jahres 2015 print, digital und online.

Infos zum Wettbewerb

Der im August 2014 in der Jubiläumsausgabe NAUTILUS 125 ausgerufene »Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerb« fördert Schriftsteller des deutschsprachigen Phantastik-Genres, die Ihren Roman unabhängig von einem Verlag und auf eigenes Risiko als E-Book veröffentlichen. Aufgerufen waren Independent-Autoren und Self-Publisher, Leseproben ihres noch unveröffentlichten oder frühestens im Jahr 2014 veröffentlichten E-Books einzureichen. Als Preise ausgeschrieben sind für die drei Sieger die Veröffentlichung Ihrer Leseprobe im monatlichen erscheinenden Phantastik-Magazin NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik. Noch unveröffentlichten E-Books wurde im Falle des Gewinns zudem ein professionelles Lektorat und die Cover-Gestaltung ihres Romans angeboten.

Alle eingereichten Leseproben wurden bei Eingang anonymisiert und ohne Kenntnis des Namens des betreffenden Schriftstellers und des Romantitels allein auf der Basis der Qualität der Texte geprüft und bewertet. Auch die abschließende Beurteilung der Shortlist-Finalisten und Wahl der drei Sieger durch die Experten-Jury erfolgte anhand anonymisierter Leseproben.

Am Wettbewerb nahmen deutschsprachige Independent-Schriftsteller aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und England teil. Das Genre der eingereichten Leseproben umfasste das gesamte Spektrum der Abenteuer & Phantastik: Science Fiction, Fantasy, Romantasy, Mystery, Fantasy-Thriller, Alternate History und Horror. Die komplette Liste der Shortlist-Finalisten sowie News, Infos und die Möglichkeit für Kommentare und Gästebucheinträge gibt es auf der Wettbewerbsseite.

Link: http://www.fantasymagazin.de/e-book/

Infos zur Jury

Hier stellen wir kurz in alphabetischer Reihenfolge die acht Mitglieder der Experten-Jury vor, welche die Leseproben der Shortlist-Finalisten begutachtet haben:

  • Marcel Aubron-Bülles – Belletristik- und Sachbuchübersetzer, Referent, Literatur- und Medenjournalist, Vorstand der Deutschen Tolkiengesellschaft, Blogger auf www.thetolkienist.com
  • Christian Handel – Lektor und Manuskript-Gutachter, Moderator von Lesungen und Autoren Veranstaltungen, Literatur- und Filmjournalist, Blogger auf www.fantasy-news.com
  • Stefan Holzhauer – Herausgeber der Steampunk-Chroniken, E-Book-Selfpublisher, Literatur- und Medienjournalist, Blogger auf phantanews.de
  • Alexander Huiskes – F&SF-Schriftsteller, Rollenspiel-Autor, Lektor, Herausgeber, Chefredakteur, Literatur- und Filmjournalist
  • Sandy Kolbuch – Medien- und Literaturwissenschaftlerin, Sachbuchautorin, Literatur- und Filmjournalistin, Admin bei www.die-filmkritiker.de
  • Olga Krouk – Thriller- und Mystery-Schriftstellerin, Literatur-Journalistin, Admin im Autoren-Forum Montsegur, Bloggerin auf www.olgakrouk.de
  • Sascha Leupold – E-Book-Selfpublisher, Hörspiel-Regisseur, Magazinmacher, Literatur- und Filmjournalist, Blogger auf martin-carter.blogspot.de
  • Carsten Pohl – Diplompsychologe, Fachautor, Deutscher TableTop-Meister, Spiele-, Literatur- und Filmjournalist

Infos zum Magazin

Heute wissen, was nächsten Monat in die Kinos und die Buchläden kommt: NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik ist das monatliche Magazin des deutschsprachigen Phantastik-Genres und berichtet vorab über phantastische Filme im Kino und auf DVD/Blu-Ray, Fantasy & SF-Literatur im Roman und Hörbuch, Video-Games sowie phantastische Themen aus Science, Mystery und History. Ob Besuche am Set von großen Filmen, Interviews mit Regisseuren und Darstellern, Berichte von Roman-Autoren über ihre Werke oder Einblicke in die Entstehung von Fantasy-Comics oder Adventure-Games: Das Magazin gibt jeden Monat neu einen umfassenden Einblick in das Genre Abenteuer & Phantastik.

NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik erscheint im Abenteuer Medien Verlag, und das Magazin gibt es als gedruckte Ausgabe im Zeitschriftenhandel, als E-Paper für PC sowie als Apps für Apple iOS, Google Android und Amazon Kindle Fire. Zudem kann jede Ausgabe kostenlos auf der Magazin-Homepage online durchgeblättert werden.

Link: http://www.fantasymagazin.de

Geschrieben am 10. Februar 2015

Stolz präsentiere ich das Cover meines zweiten Steampunk-Romans! Die Zukunft der Welt, direkter Nachfolger von Außergewöhnliche Automatons, verfolgt Johannas Geschichte weiter und führt uns dieses Mal nach London, wo neue Abenteuer auf unsere Heldin warten.

Zum Klappentext!

Geschrieben am 2. Februar 2015

Johannas Abenteuer geht weiter, der zweite Band der Steamforged Empires steht in den Startlöchern! Mein neuer Steampunk-Roman nennt sich „Die Zukunft der Welt“ und wird voraussichtlich im März erscheinen. Vorab gibt es schon mal den Klappentext zu lesen. Stay tuned!

Offenburg, 1875, in einer alternativen Vergangenheit …

Besuchen Sie London und bestaunen Sie die Zukunft der Welt!

Die Weltausstellung soll ein Moment des Triumphs für Johanna und Professor Geich werden, die dort ihren mechanischen Hund einem breiten Publikum vorstellen wollen. Doch verhängnisvolle Ereignisse nehmen im Hintergrund ihren Lauf, als ein geheimnisvoller Franzose den Professor zwingt, eine Kiste mit unbekanntem Inhalt zum Kristallpalast zu schmuggeln. Am Eröffnungstag gerät schließlich alles außer Kontrolle und Johannas übermäßig neugieriger Leibwächter hat bald alle Hände voll damit zu tun, sie vor einem ominösen Agenten zu schützen …
Last Updated on Monday, 02 February 2015 07:25

Geschrieben am 29. Januar 2015

Ab sofort kann man mir auch auf Twitter folgen!

Zusätzlich biete ich ab sofort die Möglichkeit zu einer Spende an. Das Hosting der Webpage, Lektorat, Coverdesign, all das kostet Geld und leider ist der Verdienst durch den Buchverkauf nicht gerade hoch. Wer mich dabei finanziell etwas unterstützen möchte, kann das via PayPal sehr gerne tun!

Geschrieben am 19. Januar 2015

Wieder einmal bin ich Finalist in einem Wettbewerb! Drückt mir die Daumen!

===========

News-Meldung des Abenteuer Medien Verlages

Die Finalisten des Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerbs stehen fest.

Die NAUTILUS freut sich, im Rahmen des »Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerbs« nun jene Autoren zu benennen, die es in die finale Shortlist geschafft haben. Aus diesen Finalisten wird die Jury letztlich die drei Sieger wählen. Die Finalisten sind in alphabetischer Reihenfolge:

Manuel Charisius: Weltenlied – Saga der Zwölf
Laurin Dahlem: Gott der Nacht
Tädeus M. Fivaz & Peter Segmüller: Die Chronik von Stahl und Feder
Susanne Gerdom: Der Blaue Tod
René Grandjean: Make new Memory oder wie ich von vorn begann
Simone Keil: Patient Zweiundvierzig
Sigrid Kraft: Ardeen Band 3 – Nimrod
Wolfgang Oberleithner: Ätherpiloten
Leonore Pothast: Das letzte Spiel
Martin Riesen: Aussergewöhnliche Automatons
Corinna Rindlisbacher: Karma und Sue
Markus Tillmanns: Teufel

Alle eingereichten Leseproben wurden bei Eingang anonymisiert und ohne Kenntnis des Namens des betreffenden Schriftstellers und des Romantitels allein auf der Basis der Qualität der Texte geprüft und bewertet. Auch die abschließende Beurteilung der Shortlist-Finalisten und Wahl der drei Sieger durch die Experten-Jury erfolgt anhand anonymisierter Leseproben. »Die Romane der Shortlist stammen aus den Genres Fantasy, High-Fantasy, Weird-Fantasy, Steampunk & Gaslight-Fantasy, Mystery und Horror, und sie belegen damit die Vielfalt, die Farbigkeit und die kraftvolle Eigenständigkeit der deutschsprachigen Independent-Phantastik. Unabhängig von den Programmen der etablierten Buchverlage und des Mainstreams zeigen hier zwölf Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihren Mut, neue und frische Geschichten zu erzählen. Und gar nicht überraschend, sondern sehr befriedigend war daher auch die durchweg hohe schrifstellerische Qualität der eingereichten Leseproben, was die Auswahl der Finalisten nicht gerade einfach gemacht hat«, erläutert NAUTILUS-Chefredakteur Jürgen Pirner, der den Wettbewerb als Supervisor organisiert und betreut hat.

Infos zum Wettbewerb Der im August 2014 in der Jubiläumsausgabe NAUTILUS 125 ausgerufene »Self-Publisher E-Book Leseproben-Wettbewerb« fördert Schriftsteller des deutschsprachigen Phantastik-Genres, die Ihren Roman unabhängig von einem Verlag und auf eigenes Risiko als E-Book veröffentlichen. Aufgerufen waren Independent-Autoren und Self-Publisher, Leseproben ihres noch unveröffentlichen oder frühestens im Jahr 2014 veröffentlichten E-Books einzureichen. Als Preise ausgeschrieben sind für die drei Sieger die Veröffentlichung Ihrer Leseprobe im monatlichen erscheinenden Phantastik-Magazin NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik. Noch unveröffentlichte E-Books erhalten im Falle des Gewinns zudem ein professionelles Lektorat und eine Cover-Gestaltung ihres Romans. Einsendeschluß war der 31. Oktober 2014. Die Shortlist sollte laut ursprünglicher Zeitplanung im Dezember feststehen, was sich durch die hohe Zahl der Einsendungen und der Qualität der Beiträge jedoch terminlich nicht mehr realisieren ließ. Die durch eine Jury aus Phantastik-Autoren, Büchermachern, Jornalisten und Bloggern bestimmten drei Sieger stehen dann voraussichtlich Mitte Februar 2015 fest. News, Infos und die Möglichkeit für Kommentare und Gästebucheinträge gibt es auf der Wettbewerbsseite. Link: http://www.fantasymagazin.de/e-book/

Infos zum Magazin Heute wissen, was nächsten Monat in die Kinos und die Buchläden kommt: NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik ist das monatliche Magazin des deutschsprachigen Phantastik-Genres und berichtet vorab über phantastische Filme im Kino und auf DVD/Blu-Ray, Fantasy & SF-Literatur im Roman und Hörbuch, Video-Games sowie phantastische Themen aus Science, Mystery und History. Ob Besuche am Set von großen Filmen, Interviews mit Regisseuren und Darstellern, Berichte von Roman-Autoren über ihre Werke oder Einblicke in die Entstehung von Fantasy-Comics oder Adventure-Games: Das Magazin gibt jeden Monat neu einen umfassenden Einblick in das Genre Abenteuer & Phantastik. NAUTILUS – Abenteuer & Phantastik erscheint im Abenteuer Medien Verlag, und das Magazin gibt es als gedruckte Ausgabe im Zeitschriftenhandel, als E-Paper für PC sowie als Apps für Apple iOS, Google Android und Amazon Kindle Fire. Zudem kann jede Ausgabe kostenlos auf der Magazin-Homepage online durchgeblättert werden. Link: http://www.fantasymagazin.de

Geschrieben am 15. Januar 2015

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich Besuch einer Reporterin der Regionalzeitung „Regio“. Was bei diesem Interview herausgekommen ist, möchte ich meinen Fans natürlich nicht vorenthalten!

Dezember 31

Blogarchiv 2014

Geschrieben am 30. Dezember 2014

Pünktlich zum Jahresabschluss kann ich endlich „Eine Frage des Mutes“, die Kurzgeschichte, die mir Platz vier beim Wettbewerb „Schreibstar 2014“ bescherte, zum Download anbieten!

Die ersten Anbieter sind Amazon und Libri, weitere Shops sollten mit der Zeit folgen. Das Beste? Die Geschichte ist absolut kostenlos! Für alle, die keinen E-Book-Reader haben, ist „Eine Frage des Mutes“ als PDF hier im Storycorner zum Download bereit. Ich möchte niemandem diese kurze Liebesgeschichte aus den Steamforged Empires vorenthalten!

Ich wünsche all meinen Lesern, Fans, Freunden und Bekannten ein schönes neues Jahr!

Geschrieben am 12. Dezember 2014

Ich nehme nur sehr selten an Schreibwettbewerben teil, doch manchmal kann ich nicht widerstehen. Als der Zürcher Oberländer im September 2014 zur Einsendung von Liebesgeschichten für den Wettbewerb „Schreibstar 2014“ aufforderte, war einer dieser Momente. Liebesgeschichten mögen nicht meine Spezialität sein, aber ein bisschen Romantik liegt mir durchaus!

Meine Überraschung war groß, als mit mitgeteilt wurde, ich sei einer der acht Finalisten! Gestern, am 11. Dezember, wurden diese acht besten Geschichten im Rahmen einer Gala im Stadthofsaal Uster vorgelesen und vom Publikum und einer Fachjury wurde der Sieger bestimmt.

Meine Geschichte, „Eine Frage des Mutes“, die in den Steamforged Empires spielt, erreichte den respektablen vierten Platz. Der Rutsch aufs Treppchen blieb mir leider knapp verwehrt, aber trotzdem bin ich mehr als zufrieden mit dem Resultat!

Die fünfzig besten Geschichten wurden in einem Buch abgedruckt, das direkt beim ZO-Shop bestellbar ist. Wenn es mir erlaubt wird, werde ich in Kürze die Geschichte gratis zum Download anbieten.

Kleine Anekdote am Rande: Der Moderator, Guy Landolt, hatte sich „beschwert“, ich würde ihn bekleidungstechnisch ausstechen. Tja, als Steampunk ist man immer elegant gekleidet!

Geschrieben am 23. Oktober 2014

Am 19. Oktober 2014 war es soweit. Im Rahmen der zweiten SteamCon im Crash hielt ich meine allererste Lesung in meiner noch jungen Karriere als Autor. Die Anreise aus der Schweiz nach Freiburg im Breisgau gestaltete sich unspektakulär; zum Glück war ich vom Streik der Lokführer an diesem Wochenende nicht betroffen.

Wie es sich für eine Convention gehört, gab es viel zu entdecken. Alte Bekannte wollten begrüßt und neue Gesichter gemerkt werden, ich konnte die phantastischen Konstruktionen des Titus Timeless zum ersten Mal in voller Lebensgrösse bestaunen, einem Konzert der Immoment Blacksteam Factory lauschen, und, und, und …

Mit etwas Verspätung war es dann schließlich soweit und ich durfte in meinem persönlichen Lesesessel Platz nehmen, um einen kleinen Ausschnitt aus meinem ersten Steampunk-Roman „Aussergewöhnliche Automatons“ dem Publikum vorzustellen. Das Gefühl, einer interessierten Gruppe Menschen aus seinem eigenen Werk vorzulesen, lässt sich nicht beschreiben!

Im Anschluss nutzten einige Zuhörer die Gelegenheit, ein Buch zu erstehen, selbstverständlich handsigniert als Erinnerung an eine gelungene SteamCon!

Ich danke den Veranstaltern Tutursula von Ungefähr und Pierre de Vapeur, die einem jungen Schweizer Autor die Gelegenheit gaben, sein Publikum zu erweitern und neue Fans zu gewinnen, sowie all meinen bestehenden Fans, die bei diesem Anlass dabei waren.

Besonders danke ich aber meiner Verlobten Anja, die wie üblich nahe an meiner Seite war und mich nach besten Kräften unterstützte.

Lesung SteamCon Aussergewöhnliche Automatons

Autogrammstunde Lesung Steamcon Aussergewöhnliche Automatons

(Die Bilder wurde freundlicherweise von Optiker Robert Holz zur Verfügung gestellt, das Copyright dafür liegt allein bei ihm.)

Geschrieben am 3. Oktober 2014

Eine erste Rezension zu meinem Steampunk-Roman „Aussergewöhnliche Automatons“ ist in den Tiefen des Internets aufgetaucht!

Besten Dank an AyraLeona de Loryva vom Clockworker für das äußerst interessante und positive Review!

Geschrieben am 28. September 2014

Es sind nur noch drei Wochen bis zur SteamCon und der Lesung meines ersten Steampunk-Romans Außergewöhnliche Automatons! Ob ich nervös bin? Jaaaaa! Aber ich freue mich auch darauf, schließlich ist es die Gelegenheit, mich mit meinen Fans kurzzuschließen.

Um die Frage zu beantworten, ob es denn auch mal eine Lesung in der Schweiz geben wird: Sag niemals nie! Im Moment ist nichts geplant, aber es wird sich garantiert eine Möglichkeit ergeben, ob im Rahmen einer Steampunk-Veranstaltung oder auch nicht. Ich bin für Vorschläge grundsätzlich immer offen!

Geschrieben am 7. September 2014

Es wird Zeit für etwas Neues! Im Rahmen der SteamCon vom 19. Oktober in Freiburg i. Br. werde ich eine Lesung aus meinem Erstlingsroman „Aussergewöhnliche Automatons“ halten. Reist mit nach Offenburg im Jahre 1874, wo die technische Entwicklung einen gigantischen – und gefährlichen – Schritt nach vorne macht!

Selbstverständlich wird es auch die Möglichkeit geben, mich im Anschluss an die Lesung mit Fragen zu löchern, sich ein signiertes Exemplar des Buches zu sichern oder ein bereits gekauftes signieren zu lassen!
Was will man mehr? Ich freue mich auf regen Andrang!

Weitere Informationen zur SteamCon findet ihr auf Facebook oder im Rauchersalon!

Geschrieben am 30. Juni 2014

Es ist so weit, liebe Leser und Fans! Außergewöhnliche Automatons ist ab sofort im Handel erhältlich. Bestellbar nicht nur bei Amazon, sondern auch beim Buchhändler deines Vertrauens!
Die ISBN ist 9783735719904.

Ich wünsche viel Spaß!

Geschrieben am 6. Juni 2014

Nun dauert es nicht mehr lange! Inzwischen ist das Lektorat von „Aussergewöhnliche Automatons“ beendet und ich kümmere mich um den Feinschliff. In den kommenden zwei Wochen werde ich alle Hände voll mit Korrigieren und Layouten zu tun haben, dann ist mein Erstling fertig und zur Veröffentlichung bereit. Ich ziele Ende Juni als Releasedatum an!

In diesen Wochen werde ich hier auf der Site auch noch den Klappentext und das Cover vorstellen (letzteres konnte man auf Facebook schon anschauen)! Lange dauert es nicht mehr!

In der Zwischenzeit habe ich mir weitere Gedanken um die Szene gemacht, die man sich hier anschauen kann: Wird Steampunk Kommerz?

Geschrieben am 2. Mai 2014

Je näher sich der Veröffentlichungstermin von Außergewöhnliche Automatons nähert (zur Leseprobe geht es hier lang), umso mehr mach ich mir Gedanken um den Steampunk und was er für mich bedeutet. Es gibt in der Schweiz immer mehr Fans und eine aktive Szene, was absolut cool ist und ich mir früher kaum vorstellen konnte! Bei den Treffen sieht man dafür, wie unterschiedlich die Ansichten und Überlegungen nur schon in der Bekleidung sind. Dies, und eine kürzliche Diskussion auf Reddit, haben dazu geführt, dass ich meine Gedanken dazu mal in Worte gefasst habe. Wann ist etwas Steampunk?

Geschrieben am 10. April 2014

Der Plot verdichtet sich und bald ist alles soweit vorbereitet, um die Veröffentlichung zu planen. Das Skript ist beinahe zum Lektorieren bereit, das Covermotiv ist in Planung, die Welt hält den Atem an. Na ja, nicht ganz … ^^

Wer es noch nicht getan hat, kann sich die Leseprobe anschauen oder einen Überblick über meine Steampunk-Welt bekommen.

Um die Wartezeit bis zum fertigen Buch etwas zu verkürzen, gibt es mehr Spaß von OpenOffice.

Wer noch schneller Bescheid wissen will, kann mich auch auf Facebook besuchen. Folgt mir mit Volldampf voraus in eine neue Ära des Steampunk!

Geschrieben am 28. März 2014

Aloha!

Lange hatte ich es angekündigt, nun ist es endlich soweit: eine Leseprobe meines ersten Steampunk-Romans ist verfügbar! Außergewöhnliche Automatons wird der Startpunkt einer Reihe von Abenteuern sein; und nun kann man zum ersten Mal etwas hineinlesen.

Veröffentlicht wird die Geschichte im Eigenverlag, ein genauer Termin steht aber noch nicht fest. Im Moment suche ich nach einem Lektor und einem Künstler, der mir ein hübsches Cover designt. Sobald ich den finanziellen Aufwand kenne, werde ich festlegen, ob ich ein Crowdfunding starten muss oder nicht. Die kommenden Wochen werden auf jeden Fall spannend und eine neue Steampunk-Welt ist bereit, ins Licht der Öffentlichkeit zu treten!

Bald wird man mir auch über Facebook folgen können, natürlich werde ich euch auch in diesem Fall auf dem Laufenden halten. Stay tuned!

Geschrieben am 5. März 2014

Ich lebe noch!

Ich muss mich für den Mangel an Updates in letzter Zeit entschuldigen, aber es war turbulent und ständig funkte mir das Real Life in meine Schreibtätigkeit. Das heißt aber natürlich nicht, dass ich untätig war, ganz im Gegenteil!

Im Moment suche ich mit allen Mitteln nach einer Literaturagentur, die es wagt, meine Interessen zu vertreten. Es ist als aufstrebender Schriftsteller nicht ganz einfach, besonders wenn man auch noch in einem ziemlich unbekannten Genre schreibt. (Steampunk? Was das sein?) Aber ich bleibe zuversichtlich! Natürlich gibt es sonst immer noch den Weg des Eigenverlages, falls wirklich alle Stricke reißen. Im Verlauf des Aprils wird sich der Veröffentlichungsweg offenbaren und selbstverständlich werde ich das auch auf meiner Site (also hier) bekannt geben.

Und sonst? Das zweite Buch ist inzwischen ebenfalls fertig geschrieben und im Moment bei den letzten Testlesern. Es geht also so oder so mit Volldampf weiter; bislang sind neun (ja, neun!) Bücher in der Planungsphase. Die Ideen gehen mir definitiv nicht aus. Die Möglichkeiten, die einem ein voll ausgearbeitetes Steampunk-Universum gibt, sind schließlich beinahe endlos. Nun müsste der Tag nur noch mehr Stunden haben und ich wäre zufrieden.

Bleibt dran und bis bald, die folgenden beiden Monate werden spannend!

Dezember 31

Blogarchiv 2013

Geschrieben am 1. Oktober 2013

Schon ist es Oktober, der Herbst ist da und mit ihm düstere, von Nebelfeldern durchzogene Tage. Genau das richtige Wetter zum Schreiben, nicht?

Es ist manchmal ganz schön knifflig, ein Update zu schreiben, ohne dem Leser einen direkten Einblick in die eigene Gedankenwelt zu geben. (Glaube mir, das willst du nicht!) Inzwischen ist die Korrekturphase des ersten Buchs abgeschlossen und weitere Projekte treten in den Vordergrund. Natürlich basieren die meisten davon ebenfalls auf Steampunk! Auf Pfaden jenseits von Post-Apocalyptic und Airship Pirates bewege ich mich ins klassische Adventure-Genre, gemischt mit Dampf und Messing. Schließlich war das neunzehnte Jahrhundert auch noch immer geprägt von Entdeckern und Forschern, und das werde ich ganz sicher nicht auslassen! Auch da hat es Platz für Steampunk, da bin ich mir sicher.

Natürlich gibt es weiteres zum Thema Fun mit OpenOffice zu lesen, wenn ich schon keine neue Leseprobe bieten kann. Aber bald 😉

Geschrieben am 15. September 2013

Es ist etwas mehr Zeit seit dem letzten Update vergangen, als eigentlich gewollt. Dies liegt daran, dass auch die seltsamen Lebewesen namens „Autor“ mal etwas Ferien benötigen. Ja, wirklich! Ausgeruht und mit frischen Ideen geht es nun wieder zur Sache.

Also, was gibt’s Neues? Eine neue Kategorie! Unter Spassiges findest du ab sofort meine kuriosen Erlebnisse mit OpenOffice. Jeder, der Autocorrect schon von seinem Smartphone kennt, kann sich vorstellen, worum es geht. (Nur um eines klarzustellen: ich liiiiebe OpenOffice und weiß es zu schätzen, dass ein so tolles Programm jedermann gratis zur Verfügung gestellt wird. Ich leiste keine Kritik an diesem genialen Programm, nur an dessen Wörterbuch, das manchmal etwas … suboptimale Auswahlen trifft.)

In Sachen Steampunk arbeite ich ebenfalls unter Volldampf (höhö) weiter. Im Moment bin ich dabei, den kompletten ersten Roman nochmals Korrektur zu lesen. Ja, ich bin ein kleiner Perfektionist, was als Autor auch keine schlechte Idee ist. Ich will doch, dass das Buch bei Verlag und Lektor den bestmöglichen Eindruck macht! Bitte habt Verständnis, dass ich mit der Leseprobe noch etwas warten möchte. Ich will nicht zu viel im Voraus verraten, zumindest nicht, solange ich noch keinen Verlag für meinen Roman gewinnen konnte.

Nichts Neues gibt es dafür im Moment von Schattentanz. Ich habe eine vollständige Konzeptumarbeitung eingeleitet und so gut wie abgeschlossen. Keine Angst, das Grundkonzept bleibt sich gleich und auch die Charaktere werden kaum verändert! Es wird alles klarer definiert, um mehr Fokus auf den gruseligen Mysteryteil zu setzen, der die Geschichte definiert. Man darf sich darauf einstellen, dass ich einen düsteren Aspekt der Schweizer Vergangenheit etwas stärker in den Vordergrund rücken werde.

Das wars auch schon für dieses Mal! Bis bald beim nächsten Update!


Geschrieben am 19. August 2013

Die Zeit vergeht umso schneller, je länger man in der Werkstatt ist und an alten und neuen Geschichten herumfeilt!

Tja, wie siehts aus? Meine Steampunk-Geschichte ist im Moment noch bei zwei Testlesern, danach werde ich die letzten Korrekturen einarbeiten. Das Konzept für einen zweiten Band in der gleichen Reihe habe ich bereits fertig, inklusive Charakteren und allen kleinen und großen Plothaken. Klingt spannend? Gut!

Während ich aber auf Antwort vom Verlag warte, vertreibe ich mir die Zeit mit anderen Dingen: Schattentanz wird großflächig überarbeitet. An der grundlegenden Geschichte ändert sich nicht viel, nur das Zusammenspiel der Charaktere wird angepasst und das teils schwankende Detailniveau auf einen einheitlichen Punkt gebracht.

Nun, wo hänge ich denn nun? Zwischen Steampunk und düsteren Fantasygeschichten, zwischen Horror und Mystery, zwischen Engeln und Automatons. Ich habe mir ein spannendes Leben ausgesucht!

Geschrieben am 4. August 2013

Die Zeit vergeht einfach zu schnell! Das wollte ich nur mal gesagt haben.

Mein erster Steampunk-Roman nähert sich der Vollendung und die Suche nach einem Verlag hat begonnen. (Das ist übrigens schwerer als das Schreiben des eigentlichen Buchs. Ja, ehrlich!) Eine kleine Einleitung gibt es hier!

Natürlich wird eine richtige Leseprobe noch folgen, aber erst sind noch einige Korrekturarbeiten zu machen. Immerhin bin ich inzwischen mit allen Nachrecherchen fertig geworden, selbst ein Besuch im hübschen Städtchen Offenburg habe ich hinter mir.

Zum Thema Recherchieren werde ich übrigens mal noch einen eigenen Werkstattbericht schreiben. 😉 Bis dahin wünsche ich viel Spass beim Lesen und bis zum nächsten Mal!

Geschrieben am 23. Juli 2013

Statusbericht: Schreibwahn par excellence!

Eigentlich wollte ich im heutigen Update mehr über die Details meiner Steampunk-Geschichte schreiben, aber das muss bis zum nächsten Mal warten. puh Im Moment arbeite ich fieberhaft daran, das Skript zu vollenden. Die vergangene Woche war produktiv wie keine andere zuvor.

Was das heißt? Ich habe gegen 16000 Wörter geschrieben! Das sind über fünfundzwanzig A4-Seiten oder über siebzig Buchseiten. Ja, ernsthaft! Die gesamte Geschichte umfasst im Moment 54000 Wörter (91 A4-Seiten). Wenn ich in dem Tempo weiterschreibe, bin ich bis Ende dieser Woche fertig. Natürlich sind dann noch Korrekturen und Überarbeitungen zu erledigen, was noch einiges an Zeit fressen wird.

Eine Leseprobe sowie eine Einführung in diese kleine Steampunk-Welt ist in der Pipeline. Ich hoffe, dass ich spätestens mit dem nächsten Update damit fertig bin, um den Interessierten einen kleinen Einblick geben zu können. Als erster Teaser nur soviel dazu: Es spielt im preußischen Reich, es geht um Automatons und ich folge dem Motto „less Fantasy, more Steampunk“.

Bis zum nächsten Mal!


Geschrieben am 8. Juli 2013

Hallo zum zweiten Eintrag in der Werkstatt! In Zukunft wird es hier alle zwei Wochen ein Update geben, man darf also gespannt sein!

Beim letzten Mal hatte ich angedeutet, dass ich bald über mein neues Projekt berichten werde, und hier ist nun der erste Teil dazu.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich schon seit längerer Zeit für Steampunk interessiere. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mit einem Buchprojekt zu diesem Thema anfangen würde. Doch ich kann mir gut vorstellen, dass sich nun nicht wenige folgende Frage stellen: Was zum Geier ist Steampunk?

Diese Frage zu beantworten ist so einfach, wie sie komplex ist. Frage zehn Fans, was Steampunk ist, und du bekommst wahrscheinlich zwanzig unterschiedliche Antworten. Ganz allgemein gesagt ist Steampunk eine Art Science-Fiction, in der Dampfkraft eine wichtige Rolle spielt. Oft wird ein viktorianischer oder wilhelminischer Hintergrund gelegt, in dem sich die Technik anders entwickelt hat und in der Dampfmaschinen ein alltäglicher Anblick sind. Manchmal werden auch mehr oder weniger starke Fantasyelemente dazu gemischt oder das Szenario gleich komplett auf einen fremden Planeten verlegt.

Für mich ist Steampunk vor allem eins: die Science Fiction der Vergangenheit. Jules Vernes und H.G. Wells gehörten zu den ersten Steampunk-Autoren, ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein. Wie hatte man sich im 19. Jahrhundert die Zukunft vorgestellt? Mit riesigen U-Booten, Reisen tief unter die Erdoberfläche und Flügen zum Mond! Ähnlich wie in der modernen Science Fiction war man der aktuellen Technik weit voraus.

Was bedeutet das nun für mich? Einfach: was, wenn die Dampfmaschine schon früher effektiv benutzt worden wäre? Wie würde die Welt aussehen, wenn die Technologie Mitte des 19. Jahrhunderts durch Krieg und Konflikt in ähnlichem Ausmaß vorangetrieben worden wäre wie im Zweiten Weltkrieg? Was wäre passiert, wenn die industrielle Revolution früher und schneller stattgefunden hätte, die soziale Revolution hingegen nicht? Tja, willkommen in meiner Welt aus Dampf und Messing!

Im Moment entsteht ein komplexer Hintergrund für den Zeitraum von 1777 bis 1877. Diese Welt ist der unseren sehr ähnlich, und doch unglaublich fremd. Doch dazu werde ich beim nächsten Mal mehr schreiben!

Geschrieben am 22. Juni 2013

Die Werkstatt ist hiermit eröffnet! Dies ist sozusagen meine Newssektion, in der ich einen kleinen Einblick in meine Arbeit gebe.

Die Zeit fließt und die Worte mit ihnen. Die Verlagssuche geht fleißig weiter und um die Zeit zu überbrücken schreibe ich nicht nur an einem neuen Projekt (das ich bald vorstellen werde), sondern habe auch noch eine Kurzgeschichte fertig gestellt.

Der Interessierte darf sich hier gerne einen Eindruck davon verschaffen.

Bis zum nächsten Mal!